· 

Freiheitsmelodie

 

Halbfalsch, halbwahr,

So lügt man gut.

Wenn nicht sein kann, was nicht sein darf,

wird Lüge absolut.

 

Zwang ist Freiheit,

Zweifel Gefahr.

Distanz ist Nähe,

Verrat gute Tat.

 

Sie wissen, wir sind schwach;

reden von Sicherheit,

die Zweifel in uns schafft

an unsrer Menschlichkeit.

 

Die Flüsse fließen aufwärts, 

alles nur noch grau.

Gut und Bös sind je nachdem;

alles nur noch Show.

 

Der Turm von Babel steht,

der Fürst des Dunkels lacht.

Wir haben uns fast zerstört

mit dieser geilen Macht.

 

Die Gier ist ausgeschöpft,

der tote Ehrgeiz lebt.

Die Menschen sind erschöpft,

doch das Herz der Sklaven bebt.

 

Auch ich gehör zum Chaos

Auch ich bin in der Welt

Und Angst kann mich erobern

Doch weiß ich, wer mich hält.

 

Du bist meine Ordnung

Im Saustall meines Lebens.

Mein einzig roter Faden

Wenn alles ist vergebens.

 

Mein Leuchtturm in der Brandung

der immer auf mich wartet.

Wärme und Licht, wenn alles

um mich herum erkaltet.

 

Bei dir erlischt der Hass

bei dir kann ich verzeihen.

Von allem, was mich quält

kann ich mich hier befreien.

 

Wahre Freiheit gibt es

nur dort, wo Liebe herrscht.

Und lieben, das heißt dienen

gänzlich unbeschwert.

 

Du bist die Luft zum Leben

auch in den engsten Räumen.

Du bist mir wahre Freiheit,

ermöglichst mir, zu träumen.

 

Du bist die Melodie,

die klingt, wenn Pfeile zischen.

Du bist das Licht im Herzen,

und wirst niemals erlischen.