No regrets. Thought of the day 9/3/20

 

Und wenn morgen alles vorbei wär, dann würd ich auf das Kreuz schauen und nicken, und den Kopf schütteln, und den ganzen Wahnsinn des Lebens durchgehen. Und denken: "No regrets." Das war das Leben, das ich leben musste. So viel Angst vor der Welt! Aber ich hab mich durchgeackert. Mit Tränen und Schweiß. Ich hab so oft verloren- in ihren Augen. So hab ich meinen Standpunkt vertreten. Den ultimativen Standpunkt. Der andauert, wenn alles andere in Nichts aufgeht. 

Ich bereue nichts. Kein Wort, mit dem ich die Menschen verärgert habe, weil es nicht in ihr Bild passt. Keine Handlung, durch die ich mich in ihre Schusslinie begeben habe. Was werden schon die hassvollen Kommentare bedeuten, und was die Blicke und der Hohn. Ist doch alles nur Luft. 

Ich hätte gelebt. Zwar nicht perfekt und nicht so voll, wie ich es auch hätte tun können, aber ich hätte mich der Aufgabe gestellt. Ich hätte mir für die Dinge das Leben schwer gemacht, für die es sich lohnt. Auf lange Sicht. Auf ewige Sicht. 

 

Dann würde ich mich umdrehen, und da wärst du. Da wären alle meine Mitstreiter, ein Heer von Helden, die sich widersetzt haben. Im Großen oder im Kleinen. Wir hätten uns vielleicht noch nie gesehen, aber es würde in unsere Gesichter geschrieben stehen, dass wir zusammen gehören. Dass wir die Guten sind. Dass sich jeder Tag, an dem wir uns wie die Einzigen gefühlt haben, gelohnt hat, und dass wir nie allein waren; und dann werden wir froh sein, uns immer wieder aufgerafft zu haben. 

Wir wären ein verrückter Haufen. Feiglinge, Stille, Draufgänger, Einzelgänger, Tröster, Witzbolde, Poeten... Alle auf ihre Art. Wir alle hätten gekämpft. Wir alle hätten unsere eigene kleine Geschichte, die zusammen eine Geschichte größer und gewaltiger und wundersamer ergäbe als alles, was sich Tolkien ausdenken hätte können. Oh, ja, er würde auch da sein! 

 

Und wenn morgen nicht alles vorbei ist, dann machen wir noch ein bisschen weiter. Schauen wir auf das Kreuz und nicken und schütteln den Kopf über all den Irrsinn der Welt. Und denken wir: "No regrets. Ich bereue nichts. Auch heute werde ich wieder leben, nicht perfekt, das ist sicher, aber ich werde mich wieder der Aufgabe stellen. Ich werde mir wohl das Leben schwer machen für die Dinge, für die es sich lohnt. Auf ewige Sicht." Ich werde an dich denken. Und unseren Heerführer bitten, uns immer wieder neuen Mut und frische Zuversicht einzuhauchen. Er ist ja da. Er hat es versprochen. 

"Und siehe, ich bin bei euch bis ans Ende aller Tage." - Matthäus 28,20 

 

No regrets :)